Echt Schweden

Gruppenreisen Schweden

Das Kanupaket mit Zipp und Zapp. Für Paare, Freundinnen und Freunde, die alleine unterwegs sein möchten. Anreise, Willkommensfrühstück, Briefing, Ausrüstung, Verpflegung, Zelt, Notruf-Service. Alles inklusive und doch individuell.

Paddeln in Värmland

Ihr paddelt eine Woche lang auf einem Rundkurs über die Seen Glafsfjorden und Värmeln. Im eigenen Rhythmus. Wer sich gerne Zeit lässt, nimmt die 75-km-Route. Neugierige Entdecker können aber auch Nebengewässer befahren und 120 km unterwegs sein.

10.000 Seen

Die Provinz Värmland ist stolz auf ihre mehr als 10.000 Seen. Wir wissen nicht, wer das an einem ruhigen Mittsommerabend gezählt hat. Er oder sie muss Zeit gehabt haben. Gelassenheit gehört zum skandinavischen Lebensstil. So ist das in Schweden. Alles ist „gerade richtig“. Paddlerinnen und Paddler spüren das hautnah. Die Tage sind lang, man hat keine Eile. Heute hier, morgen dort. Wer gerne in der Natur ist, in den Tag leben, Kraft tanken und eine Auszeit nehmen möchte, ist in Värmland am richtigen Ort.

Arvika Kanot & Turistcenter

Das Abenteuer startet am Ingestrand, am Ortsrand von Arvika, einer kleinen Kommune im Herzen der Provinz. Die Kanubasis liegt an einer Bucht des Sees Glafsfjorden. Seit mehr als 30 Jahren werden hier Kanutouren organisiert. Die Natur hat sich kaum verändert, aber das „Arvika Kanot & Turistcenter“ hat Schritt gehalten. Das Kanucenter gilt als eines der modernsten in Schweden. Im Café ist man herzlich willkommen, in der „Butik“ kann man den fehlenden Angelhaken kaufen, die Ausrüstung ist top, die Sanitäranlagen sauber, der Service erstklassig. Echt Schweden.

Reiseverlauf

Freitag: Busabfahrt ab (Münster (15:00 Uhr) und Hamburg (19:00 Uhr). Auf dem Weg nach Schweden nehmen wir die Fähren von Puttgarden nach Rödby (ca. 45 Minuten) und von Helsingör nach Helsingborg (ca. 20 Minuten).
Samstag: Zum Frühstück seid Ihr bereits in Arvika. Im „Café Kanoten“ heißt man die Paddlerinnen und Paddler herzlich willkommen. Freut Euch auf einen tollen Seeblick und den besten Kaffee von Arvika. Nach dem Frühstück erhaltet Ihr die Ausrüstung und habt Zeit zum Packen und Vorbereiten. Um 13:30 Uhr erfahrt Ihr im „Briefing“, wo man unterwegs einkaufen und zelten kann, welche Dinge zu beachten sind. Danach legt Ihr die Schwimmwesten an, schiebt das Boot ins Wasser, schaut Euch noch mal um: „See you on friday!“
Sonntag bis Donnerstag: Ihr seid alleine unterwegs, teilt Euch die Tage selbst ein. Ihr paddelt im eigenen Tempo, sucht Euch die schönsten Buchten zum Zelten und Schwimmen, erlebt feuerrote Sonnenuntergänge und einen Sternenhimmel, wie Ihr ihn vermutlich noch nie gesehen habt. Da funkelt das Herz. Hin und wieder sieht man rote Häuser am Ufer oder einen Angler im Ruderboot. Im Café von Värmskog sollte man die Shrimps-Sandwiches probieren. Ein bisschen Bullerbü. Echt Schweden.
Freitag: Im Laufe des Tages erreicht Ihr wieder Arvika und schlagt Euer Zelt auf dem Campingplatz Ingestrand auf. Ihr habt Zeit für einen Stadtbummel, vielleicht ein Bier am Hafen. Vielleicht möchtet Ihr aber auch ein Mountainbike ausleihen und Euch im MTB-Parcours austoben oder den Abend in der Sauna oder im Hot-Tub-Badezuber ausklingen lassen.
Samstag: Am Vormittag gebt Ihr die Ausrüstung im Kanucenter ab. Der Bus nimmt Euch dort am Nachmittag auf. Bis dahin relaxt Ihr am Strand, probiert das SUP-Boarding aus, besucht das Rackstad-Museum oder besorgt noch Mitbringsel für die Daheimgebliebenen. Der Tag kann auch als Verlängerungstag genutzt werden, falls Ihr länger „outdoors“ bleiben möchtet.
Sonntag: Ankunft in Hamburg um ca. 10:00 Uhr und gegen 14:00 Uhr in Münster.

Portagen

Für die Portage vom Glafsfjorden in den Värmeln geben wir jedem Boot einen Kanuwagen mit. Damit schiebt Ihr das Kanu von einem See zum anderen. Das ist kein Kinderspiel, aber die beiden Portagen auf dieser Route gelten als leicht.

Mjam, Mjam

Zum Kochen sind die Trangia-Kocher sehr praktisch und ebenfalls echt schwedisch. Zwei Personen teilen sich ein Set. Das Lebensmittelpaket enthält u.a. Blaubeersuppe, Köttbullar, lokalen Honig und natürlich eine Tafel Marabou-Schokolade. Das Wasser zum Trinken und Kochen schöpft Ihr aus dem See. Ja, man kann es wirklich trinken.

Zelten

Im „Briefing“ erhaltet Ihr Tipps, wo man gut zelten kann. Letztendlich entscheidet Ihr selbst, wo Ihr das Zelt aufbaut. Das Jedermannsrecht gibt Euch viele Freiheiten. Auf Privatgrund darf man jedoch nicht zelten. Wir informieren Euch, wo die Rechte der Landeigentümer zu achten sind.

Busanreise

Abfahrtsorte: Münster (15:00 Uhr) und Hamburg (19:00 Uhr). Jeweils freitags am ZOB, in der Nähe der Hauptbahnhöfe. Ankunft am Samstagmorgen. Rückfahrt am Samstagabend mit Ankunft in Deutschland am Sonntag.

Fakten

Schwierigkeit: leicht
Gesamtstrecke: 75-120 km
Anzahl der Portagen: 2-5
Gesamtlänge der Portagen: 11-14 km
Abgeschiedenheit: sehr hoch