Winter-Outdoorkurs

Gruppenreisen Schweden

Für den erfahrenen Outdoorer bieten Touren in den Wintermonaten unvergleichliche Naturerlebnisse. Eis und Schnee bergen aber auch gewisse Risiken. In diesem Kurs erwirbt man fundiertes Know-how, um bspw. Touren auf eigene Faust durchführen zu können. Neben der Auffrischung von Basiswissen, wie z.B. Orientierung im Gelände, liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung spezieller Fähigkeiten und Kenntnisse für Wintertouren.

Theoretische und praktische Kursinhalte

Im Laufe der Woche erfahren die Teilnehmer u.a. Wissenswertes zu den Themen Routenwahl und Spuranlage, Orientierung im Gelände, Tourenplanung, Material- und Ausrüstungskunde, Übernachtungen im Winter (Zelt, Schneehöhle, Notunterkünfte), Ernährung, Wintergefahren (Schneesturm, Kälte, White Out), Hypothermie und Erfrierungen, Bergetechniken und Rettungsorganisation. Viel Wert legen wir dabei wie immer auf naturfreundliches Verhalten. Wir möchten keine Spuren hinterlassen und thematisieren unsere Philosophie des Minimial Impact. Da wir meist mit Schneeschuhen unterwegs sind, erlebt man diese Technik und die Ausrüstung hautnah. Eine interessante Woche für ambitionierte Outdoorer, die ihre Draußen-Saison auf das ganze Jahr ausweiten möchten. Alpine Kenntnisse sind nicht nötig.

Für wen geeignet

Leistungsbereitschaft und Teamfähigkeit werden für diesen Kurs vorausgesetzt. Die Teilnehmer sollten Outdoor-Erfahrung haben und die Bereitschaft mitbringen, sich an Neuem zu versuchen. Im Kurs erhält man das Wissen, das erforderlich ist, um auch auf winterlichen Touren sicher draußen unterwegs sein zu können. Eine durchschnittliche Kondition genügt, um die Tagesetappen zu bewältigen.

Reiseverlauf

Die ersten Tage verbringt die Gruppe im Wintercamp Idre. Wir unternehmen Schneeschuhwanderungen und beschäftigen uns mit der Planung und logistischen Vorbereitung einer Wintertour und üben Notfalltechniken. Am Dienstag erfolgt ein Transfer zum Naturreservat Långfjäll, wo wir in unberührter Natur mit Schneeschuhen unterwegs sein werden. Dabei übernachten wir in Zelten, mit und ohne Ofen, oder selbst gebauten Schneehöhlen.
Im Laufe der Woche erfahren die Teilnehmer u.a. Wissenswertes zu den Themen Routenwahl und Spuranlage, Tourenplanung, Material- und Ausrüstungskunde, Minimal Impact, Übernachtungen im Winter (Hütte, Lavvu-Zelt mit Zeltofen, Trekkingzelt, Schneehöhle), Ernährung auf Winterexpeditionen, Vorbeugung und Erste Hilfe bei Wintergefahren (Schneesturm, Kälte, White Out, Hypothermie/Erfrierungen).
Eine interessante Woche für ambitionierte Outdoorer, die die Draußen-Saison auf das ganze Jahr ausweiten möchten.
Am Freitag kehren wir ins Aktivcamp zurück und campieren die letzte Nacht auf dem Gelände. Dabei haben wir schon Zugang zu Dusche, Sauna und Gemeinschaftseinrichtungen und werden auch verpflegt.