Hüttentour Graubünden

Individualreisen Schweiz

Steinböcke, Murmeltiere, malerische Walsersiedlungen und ein paar der schönsten Bergpanoramen der Schweiz. Diese Hüttentour führt Sie vorbei an markanten Gipfeln und durch malerische Bergtäler mitten durch die Bündner Bergwelt. Sie beginnen Ihre Tour in Davos, der höchstgelegenen Stadt Europas. Nach einem Marsch hoch zum Jakobshorn wandern Sie durch das Sertigtal zur bekannten Kesch-Hütte. Weiter geht es ins historische Bergün und vorbei am Albula-Pass. Nach einer weiteren Hüttenübernachtung erreichen Sie letzten Endes das weltberühmte St. Moritz.

 

1. Tag: Anreise nach Davos

Nach Ankunft in Davos Transfer hoch zur Alp Clavadel am Fuss des Jakobshorn. Hotelbeispiel: Naturfreundehaus Davos Alp Clavadel

2. Tag: Davos - Sertigtal

Gleich zu Beginn der Tour können Sie eine Schaukäserei besuchen. Danach geht es steil bergauf hoch zum Jakobshorn, dem Hausberg von Davos. Von hier haben Sie das erste Mal einen tollen Ausblick auf die umliegenden Dreitausender. Die Tour führt weiter über das Jatzhorn und die Tällifurgga ins Sertigtal. Abends können Sie inmitten der Bündner Bergwelt lokale Spezialitäten verkosten.
Gehzeit: ca. 5 - 6 Stunden, ca. 12,5 km, +885 m / -995 m
Hotelbeispiel: Walserhuus

3. Tag: Sertigtal - KESCH Hütte

Das Sertigtal gilt als eines der schönsten Bergtäler Graubündens. Über idyllische Feldwege führt die Tour erst gemütlich einem kleinen Bach entlang, bevor es steil bergauf zum Sertigpass geht. Sie passieren mehrere kleine Bergseen und erreichen letzten Endes das karge Val Tschüvel. Die Nacht verbringen Sie in einer SAC Hütte am Fusse des Piz Kesch auf über 2'600 Metern.
Gehzeit: ca. 5 Stunden, ca. 12,5 km, +1120 m / -360 m
Hotelbeispiel: KESCH Hütte SAC

4. Tag: KESCH Hütte - Bergün

Auf dem Weg hinunter ins Tal passieren Sie mehrere Alphütten. Die Tour führt entlang auf einem aussichtsreichen Weg über eine Talflanke. Geben Sie gut Acht: in Graubünden leben über 5'000 Steinböcke - vielleicht können Sie heute einen Blick auf diese scheuen Zeitgenossen werfen. Zurück in der Zivilisation können Sie das historische Ortsbild von Bergün mit wunderschönen Häusern im Engadiner Stil bewundern.
Gehzeit: ca. 5 - 6 Stunden, ca. 17,4 km, +390 m / -1630 m
Hotelbeispiel: Hotel Garni Bellaval

5. Tag: Bergün - Jenatsch Hütte

Morgens Transfer hoch zum Albula-Pass. Von hier wandern Sie durch das Val Bever hin zur Jenatsch Hütte. Diese liegt malerische gelegen am Fusse der höchsten Bündner Berggipfel. Die Hüttenwarte Fridli und Claudia heissen Sie Willkommen und heizen auf Wunsch sogar die Sauna ein. Den funkelnden Sternenhimmel über der Jenatschhütte werden Sie lange nicht vergessen.
Gehzeit: ca. 5 Stunden, ca. 15 bis 18,2 km, +1485 m / -1285 m
Hotelbeispiel: Jenatsch Hütte SAC

6. Tag: Jenatsch Hütte - St. Moritz

Wieder geht es steil bergauf bis Sie die Fuorcla Suvretta erreicht haben. Piz Picuogl, Piz Julier und Piz Albana geleiten Ihnen den Weg nach St. Moritz, einem der bekanntesten Wintersportorte weltweit. Die Nacht verbringen Sie auf der Suvretta-Höhe mit wunderbarem Blick auf die Seen von St. Moritz und Silvaplana.
Gehzeit: ca. 5 Stunden, ca. 11,2 km, +500 m / -1175 m
Hotelbeispiel: Berghotel Randolins

7. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

Tourencharakter/Details

Mittelschwere Wanderungen mit einer durchschnittlichen Dauer von ca. 5 - 6 Stunden. Die Touren führen meist durch alpines und felsiges Gelände. Trittsicherheit und gute Grundkondition werden vorausgesetzt. Hüttenübernachtungen in modernen Berghütten mit Dusche / WC am Gang.
Auf der Jenatschhütte steht eine begrenzte Anzahl an Doppelzimmern zur Verfügung, die gegen Aufpreis angefragt werden kann (EUR 18.- p.P.).
Ein Hüttenschlafsack wird für die Übernachtungen in den Berghütten benötigt.
Lunchpakete können in den Berghütten bezogen werden.