Wandern in den Westfjorden Islands

Gruppenreisen Island

Die Westfjorde sind die abgelegenste Region Islands. Auf Rundreisen wegen der enormen Straßenentfernungen meist „links liegen gelassen“, hat sich hier eine Welt erhalten, die ursprünglicher und geologisch älter ist als in den meisten anderen Teilen der Insel. Mächtige Basaltplateaus und tief eingeschnittene Fjorde prägen das Bild. Das Leben verläuft ruhig, aber nicht rückständig. Traditionen werden gepflegt. Mit maximal acht Teilnehmern erleben wir die Fjordwelt intensiv, flexibel und mit der nötigen Ruhe. An imposanten Steilküsten treffen wir auf die größten Vogelkolonien im Nordatlantik. Neben herrlichen Wanderungen bietet sich Gelegenheit zu vielen weiteren Aktivitäten. Unsere Unterkünfte sind einfach, gemütlich und traumhaft gelegen. Eine entspannte Westfjorde-Wanderreise für Entdecker.

Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft auf der Halbinsel Reykjanes - Runterkommen, Einstimmen und Entspannen
Nach Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen Keflavík empfängt Sie Ihr(e) Reiseleiter(in) in der Ankunftshalle. Je nach Tageszeit haben Sie anschließend Gelegenheit, sich bei einem Spaziergang oder einem heißen Bad auf die neue Umgebung einzustimmen und Ruhe für die kommenden Wochen zu finden. Grindavík besitzt einen aktiven Fischereihafen und vermittelt einen guten Eindruck vom Alltagsleben in einer kleinen isländischen Hafenstadt.
Bei Spät-/Nachtankunft nur Abholung und Übernachtung.
ÜN Reykjanes/Grindavík

Tag 2: Von Reykjanes zum Gilsjörður - Raue Geschichten und ein warmes Bad auf dem Weg in die Westfjorde
Bei einem ausgiebigen Frühstück lernen wir uns und die bevorstehende Reise kennen. Dann brechen wir auf und verlassen die jungvulkanische Reykjanes-Halbinsel. Nach einem Versorgungsstopp in Reykjavík führt unser Weg nach Norden. Wir verlassen die Ringstraße und passieren die langgezogene Halbinsel Snæfellsnes. Ein Abstecher ins Haukadalur führt uns nach Eiríksstaðir zum ehemaligen Wohnsitz „Eriks des Roten“. Unser Quartier liegt auf der selten besuchten Halbinsel Klofningsnes am Gilsjörður, direkt am „Eingang“ der Westfjorde. Auf der Veranda des Gästehauses lädt ein Hot Pot zum Entspannen ein.
ÜN West-Island/Klofningsnes

Tag 3: Vom Gilsjörður zum Patreksfjörður - Von Fjord zu Fjord
Die zweite Etappe der Anreise führt uns durch die südlichen Westfjorde. Die Straße schlängelt sich mit immer neuen Ausblicken von Fjord zu Fjord. Je nach Bedarf legen wir Pausen ein und erkunden die neue Umgebung. Ein Stopp beim kleinen Heimatmuseum Hnjótur zeigt uns, wie die Menschen früherer Generationen in dieser Region überlebten, indem sie das Meer und die Vogelfelsen als Nahrungsquelle nutzten. Bald darauf erreichen wir unsere traumhaft gelegene Unterkunft am Südufer des Patreksfjörður.
ÜN Westfjorde/Patreksfjörður

Tag 4: Kap Bjargtangar/Látrabjarg - Stürmisches Vogelparadies am Ende Europas
Auf dem Weg zum westlichen Ende Europas passieren wir die Ruinen der alten Fischersiedlung Hvallátur. Unwillkürlich fragt man sich, wie das Leben ohne moderne Technik in dieser unwirtlichen Region möglich war. Eine Wanderung entlang der sturmumtosten, bis zu 450 Meter hohen Steilküste Látrabjarg ist ein ganz besonderes Erlebnis. Hier spürt man die elementare Kraft des Nordatlantiks auf jedem Meter. Der 14 Kilometer lange Küstenabschnitt birgt eine der größten Seevogelkolonien der Welt.
ÜN Westfjorde/Patreksfjörður

Tag 5: Bæjarvaðall/Rauðisandur - Strandidylle in rauer Umgebung
Wir machen einen Ausflug zur Lagune Bæjarvaðall mit der vorgelagerten Landzunge Rauðisandur. Rotgelb leuchtet der Sandwall inmitten der schwarzgrauen Basaltplateaus. Aber woher kommt der helle Sand? Je nach Lust und Wetterlage bieten sich verschiedene Wanderungen in diesem Gebiet an. Besonders reizvoll und mit einer tragischen Geschichte verbunden, die ihren Weg in die internationale Literatur gefunden hat, ist der Weg zum Leuchtturm und verlassenen Gehöft von Skor.
ÜN Westfjorde/Patreksfjörður

Tag 6: Hænuvík/Umgebung - Zu Fuß oder hoch zu Ross die Seele baumeln lassen
Der Tag steht für flexible Wanderungen oder eigene Entdeckungen zur freien Verfügung und dient gleichzeitig als Puffertag, falls eine Wanderung der Vortage wetterbedingt nicht stattfinden konnte. Die abgelegene Bucht Hænuvík mit unserer gleichnamigen Unterkunft bietet eine schöne Umgebung, um bei eigenen Streifzügen die Seele baumeln zu lassen. Wer es aktiver mag, hat die Möglichkeit, einen Reitausflug von einem der Nachbarhöfe aus zu unternehmen (optional, Preis und Verfügbarkeit auf Anfrage vor Ort).
ÜN Westfjorde/Patreksfjörður

Tag 7: Vom Patreksfjörður zum Önundafjörður - Leben in den äußeren Fjorden
Unser Weg führt nach Norden durch die Welt der äußeren Fjorde. Auf dem schmalen Küstensaum schmiegen sich einige Farmen und die wenigen Fischerorte eng an die mächtigen Basaltplateaus. Das im Sommer sehr beschauliche Bild birgt im Winter große Lawinengefahr. Viele Farmen sind bereits verlassen. Auf der gesamten Strecke ergeben sich immer wieder weite Ausblicke und tiefe Einblicke in die Fjordwelt. Am Ende des Arnarfjörður stürzt der pittoreske Dynjandifoss in Kaskaden die Felsen hinab.
ÜN Westfjorde/Korpudalur

Tag 8: Ísafjörður und Korpudalur - Ein Abstecher in die Hauptstadt der Westfjorde und wandern im Grünen
Unser Quartier liegt im ruhigen Korpudalur. Den Vormittag nutzen wir für einen Abstecher nach Ísafjörður, das kulturelle Zentrum der Westfjorde. Nachmittags wandern wir auf alten Handelspfaden direkt von unserer Unterkunft aus ins grüne Korpudalur und bekommen dabei ein Gefühl für die mächtigen Basaltplateaus und die weiten Trogtäler dieser Region. Je nach Zeit und Wetterlage erreichen wir die Passhöhe Álftafjarðarheiði und genießen den Blick über die Fjordregion.
ÜN Westfjorde/Korpudalur

Tag 9: Klofningsheiði und Sunndalur - Auf alten Pfaden von Flateyri nach Suðureyri und Entspannung im Hot Pot
Auch unsere heutige Wanderung verläuft auf einer alten Handelsroute. Sie verband die Fischerorte Flateyri und Suðureyri über die Hochebene Klofningsheiði. Durchs gleichnamige Tal Klofningsdalur besteigen wir den markanten Basaltrücken zwischen den Fjorden Önundarfjörður und Súgandafjörður. Mit schönen Ausblicken steigen wir durchs ruhige Sunndalur zur alten Farmkirche Staðarkirkja hinunter und gönnen uns anschließend ein heißes Bad im Hot Pot des schönen Schwimmbads von Suðureyri ... ÜN Westfjorde/Korpudalur

Tag 10: Hornstrandir und andere Ausflugsmöglichkeiten - Unbewohntes Naturparadies ohne Straßenzugang
Heute ist ein Bootsausflug in die unbewohnte Hornstrandir-Region möglich (optional, verschiedene Angebote, Preise und Verfügbarkeiten auf Anfrage vor Ort). In diesen abgelegenen Teil Islands führt keine Straße. Die dauerhafte Besiedlung endete in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die raue Schönheit dieser Wildnis ist weitgehend unberührt. Außerdem werden in der Umgebung von Ísafjörður verschiedene Aktivitäten wie Paddeln, Reiten, Radfahren und Whale Watching angeboten.
ÜN Westfjorde/Korpudalur

Tag 11: Vom Önundafjörður zum Reykjarfjörður - Schlängelfahrt mit Gletscherblick
Heute brechen wir früh auf, um die lange Fahrt entlang der Fjorde des Ísafjarðardjúp entspannt zu genießen. Die Region ist heute fast unbewohnt. Nur eine Handvoll Farmer erwirtschaftet hier noch ihren Lebensunterhalt. Je nach Zeitbudget und Lust machen wir einen Abstecher zur Bucht Kaldalón und unternehmen eine kurze Wanderung in der Moränenlandschaft des Gletschers Drangajökull. Nach der Überquerung der Hochebene Steingrímsfjarðarheiði erreichen wir die abgelegene Strandir-Region.
ÜN Westfjorde/Djúpavík

Tag 12: Djúpavík - Zeugnisse besserer Zeiten
In der Strandir-Region trifft man auf viele Zeugnisse wirtschaftlich besserer Zeiten. Auch unsere Unterkunft hat eine lebhafte Geschichte zu erzählen. Bei Interesse besichtigen wir das alte Hauptgebäude der skurril anmutenden Heringsfabrik von Djúpavík und erfahren mehr über die Arbeit und das frühere Leben an diesem abgeschiedenen Ort mit ganz besonderer Atmosphäre. Am Nachmittag führt uns eine Wanderung direkt von unserer Haustür zu herrlichen Ausblicken über den Reykjarfjörður und die „tiefe Bucht“.
ÜN Westfjorde/Djúpavík

Tag 13: Strandir - Ein Paradies für Entdecker
Heute erkunden wir eines der zahlreichen, selten besuchten Wanderziele der Strandir-Region. Eine schöne Küstenwanderung führt auf die Halbinsel Kambur. Mehrere verlassene Höfe liegen auf dem Weg und häufig tummeln sich Robben in Sichtweite. Höher hinauf geht es bei der Besteigung des Aussichtsberges Reykjaneshyrna. Entspannung mit Meerblick verspricht anschließend in jedem Fall der Hot Pot im kleinen, sehr abgelegenen Bad am Strand der Halbinsel Krossnes.
ÜN Westfjorde/Djúpavík

Tag 14: Vom Reykjarfjörður über Hólmavík/Reykjavík auf die Halbinsel Reykjanes - Magische Zeiten
Der lange Weg zurück steht an. Alternativ zu einem Abstecher in die Innenstadt von Reykjavík schauen wir uns das kleine Torfhaus bei Laugarhóll an und „springen“ anschließend ins hübsche Schwimmbad von Gvendur „dem Guten“ gleich nebenan. In Hólmavík kann außerdem eine Ausstellung über „Hexerei und Magie in Island“ besucht werden. Auf der Rückfahrt legen wir Fotostopps und Frischluftpausen nach Bedarf ein. Am Abend lassen wir den Urlaub bei einem gemütlichen Abendessen ausklingen.
ÜN Reykjanes/Grindavík

Tag 15: Heimreise - Abschied auf Isländisch
Passend zu Ihrem Flug erhalten Sie einen Transfer zum internationalen Flughafen Keflavík ... Sjáumst!

Reisecharakter

Auf dieser Minigruppenreise erkunden Sie Island mit einem unserer islandbegeisterten Reiseleiter und maximal acht Teilnehmern. Die sehr geringe Gruppengröße ermöglicht es uns, auf spontane Ereignisse und Möglichkeiten flexibel zu reagieren. Auf leichten und mittelschweren Wanderungen mit Tagesgepäck entdecken wir die landschaftliche Vielfalt der isländischen Westfjorde. Mancherorts bieten optionale Ausflugsmöglichkeiten zusätzliche Landschafts- und Naturerlebnisse. Darüber hinaus erfahren wir etwas über die isländische Kultur und lernen in kleinen Bädern und Hot Pots die Vorlieben der Isländer kennen und lieben (Badehose/-anzug nicht vergessen!). Die Fahrstrecken legen wir im Allrad-Minibus zurück, der von der Reiseleitung gefahren wird. Bei einer Reise in die isländischen Westfjorde sind längere Fahrstrecken bei der Anreise und Abreise sowie bei den Unterkunftswechseln unumgänglich. Entsprechend dem Konzept dieser Reise haben wir die langen Fahrstrecken an bestimmten Tagen konzentriert, um an anderen Tagen keine oder kürzere Anfahrten zu haben. Längere Wanderungen und Erkundungen finden jeweils an den Tagen ohne Unterkunftswechsel statt. Natürlich werden längere Fahrten je nach Strecke von Stopps mit Frischluftpausen, Besichtigungen oder kurzen Wanderungen unterbrochen.

Unterkunft & Verpflegung

Wir übernachten in sorgfältig ausgesuchten, familiären Gästehäusern und Ferienhäusern in Mehrbettzimmern unterschiedlicher Größe im eigenen Schlafsack und bereiten unsere Mahlzeiten gemeinsam zu. Im Gästehaus Djúpavík in der Strandir-Region (Tage 11-13) übernachten wir in Doppelzimmern mit gemachten Betten und genießen die gute Küche unserer Gastgeber.

Für den Einkauf von Frühstück und Abend-Verpflegung ist die Reiseleitung in Zusammenarbeit mit den Teilnehmern zuständig. Tagsüber verpflegen Sie sich selbst mit Lunchpaketen. Kalkulieren Sie hierfür etwa 10,- Euro pro Person pro Tag ein. Sie haben etwa jeden zweiten bis dritten Tag Gelegenheit zum Einkaufen. Abends kochen wir gemeinsam oder abwechselnd in kleinen Gruppen. Je nach Möglichkeit integrieren wir frische Produkte aus der Region bzw. von unseren Gastgebern. An den 3 Tagen in der Strandir-Region (Tage 11-13) erhalten wir das Frühstück von unseren Gastgebern und genießen auch abends die gute Küche des Gästehauses Djúpavík.

Weitere Aktivitäten

Die Eintrittsgelder für Museen, Schwimmbäder etc. sowie die Kosten für optionale Ausflüge sind im Reisepreis nicht enthalten. Der Einbau dieser Programmpunkte erfolgt bedarfs- und wetterabhängig.

Anforderungen

Die meisten Wanderungen dieser Reise haben Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden bei einer Länge von 6 bis 12 Kilometern und einer Höhendifferenz von 300 bis 500 Metern. Je nach Bedingungen und Bedarf können einige Wanderungen auf Gehzeiten bis 8 Stunden, eine Länge bis 15 Kilometern und/oder eine Höhendifferenz bis 800 Metern verlängert werden. Es sind 6-7 Wanderungen mit Gehzeiten ab 3 Stunden sowie einige weitere mit Gehzeiten bis 3 Stunden geplant. An einigen Tagen finden mehrere kürzere Wanderungen statt. Die meisten Wanderungen in Island bedingen Trittsicherheit auf schmalen Pfaden und in teilweise weglosem Gelände. Auf einigen Wanderungen sind steile Passagen zu bewältigen. Länge und Niveau einzelner Wanderungen können je nach Wandergebiet und Tagesablauf dem Gruppenbedarf angepasst werden. Für alle gemeinsamen Herausforderungen der Tour sollten Sie die Bereitschaft zum Teamwork mitbringen!