Costa Rica Pur

Gruppenreisen Costa Rica

Einheimische Reiseleiter entführen uns in eine Welt der faszinierenden Landschaften und Farben und bringen uns ein Stück Ihrer Heimat näher. Durch einen intensiven Kontakt mit den einheimischen Ticos werden wir zum Ende der Reise mit Sicherheit feststellen, warum sie sich zu den glücklichsten Menschen der Erde zählen.

Tag 1 San José: Anreise nach Costa Rica

Je nach Flug erreichen wir am späten Nachmittag den Flughafen in San José, der Hauptstadt Costa Ricas. Am Flughafenausgang wartet bereits unser costa-ricanischer Reiseleiter, der uns während der zweiwöchigen Costa Rica Gruppenreise begleiten wird. Gemeinsam fahren wir in unser erstes Hotel nach San José. Am Abend erklärt uns unser Guide den Ablauf der Rundreise und wer Lust hat, kann im Anschluss noch in einem netten einheimischen Restaurant essen gehen.
(nur Mahlzeiten im Flugzeug enthalten)

Tag 2 San José: Erste Eindrücke und kulturelle Erlebnisse 
Nach einer erholsamen Nacht und einem reichhaltigen Frühstück haben wir heute die Möglichkeit, mit unserem Reiseleiter San José und die Umgebung zu erkunden. Nationaltheater, die alte Post und der lebendige Zentralmarkt erwarten uns dabei. Am Nachmittag fahren wir gemeinsam in die Kleinstadt Ciudad Colón, wo unser Reiseleiter uns bei einer kleinen Führung die historischen Gebäude der Stadt zeigt. Wir erkunden das lebendige Stadtzentrum. Im Anschluss besuchen wir Toni Aguilar, einen Maskenbildner, der in seiner kleinen Werkstatt die für Costa Rica typischen „Payasos“ herstellt (riesige Figuren, die bei vielen Festlichkeiten durch die Straßen der Städte ziehen). Uns wird die Bedeutung und die Herstellung der Masken erklärt und im Anschluss gibt es im Haus von Toni ein nettes Abendessen für unsere Gruppe.
Frühstück und Abendessen inklusive

Tag 3 Tarcoles: Krokodile und rote Aras
Nach dem Frühstück starten wir zum ersten Höhepunkt – einer Bootstour auf dem Krokodilfluss Rio Tarcoles. Unsere Fahrt führt uns circa 1,5 Stunden in Richtung Pazifikküste. Am Rio Tarcoles steigen wir in ein Boot um und nun wird es aufregend! Wir gleiten mit dem Boot ganz nah an den riesigen Krokodilen vorbei Bis zu 4 Meter lang sind die größten Reptilien hier. Bei der Bootsfahrt können wir zusätzlich verschiedene Reiherarten, Eisvögel oder faul in der Sonne liegende Leguane beobachten. Nach einem landestypischen Mittagessen können wir noch einen kleinen Abstecher ans Meer machen um schon einmal die Füße in den Pazifik zu halten. Danach geht es dann in das unbekanntere Hinterland. Hier erwartet Sie eine wundervolle ganz ökologisch geführte Lodge am Biologischen Korridor Paso de las Lapas. Am Nachmittag können wir auf den Pfaden der Lodge wandern und nach dem hellroten Ara Ausschau halten.
Frühstück, Mittagessen und Abendessen inklusive

Tag 4 Tarcoles: Schokoladentour und Abkühlung im Fluss
Nach dem gesunden Frühstück steht süße Sünde auf dem Programm. Bei einer Schokoladentour lernen wir wie die Kulturpflanze in Costa Rica wächst und wie man das leckere Süß aus der Kakaobohne gewinnt. Wie schmeckt das Fruchtfleisch, was die Kakaobohne umgibt und wie kommt es, dass in Costa Rica nur noch wenige Kakaoplantagen existieren? Dies und noch viel mehr interessante Details bekommen wir heute erklärt und natürlich dürfen wir auch
ordentlich naschen. Am Nachmittag genießen wir die tollen Tierbeobachtungsmöglichkeiten in unserer Lodge oder entspannen bei einem guten Buch. Wir haben sogar die Möglichkeit, im kleinen Fluss mit kleinem Wasserfall direkt bei der Lodge zu baden. Nach Einbruch der Dunkelheit starten wir zu einer kleinen Nachtwanderung auf den Wegen der Lodge. Wie erleben die ungewöhnlichen Geräusche des Regenwaldes bei Nacht, wie dem Froschquaken und dem Ruf der Nachtschwalben. Unter Blättern suchen wir nach den nachtaktiven Insekten und Fröschen.
Frühstück, Mittagessen und Abendessen inklusive

Tag 5 La Tigra: Der Natur ganz nah!

Die Geräusche der Natur wecken uns bereits früh und nach unserem gemeinsamen Frühstück geht es zum nächsten Highlight. Noch am gleichen Vormittag zieht es uns weiter nach La Tigra. Die Fahrt führt uns über die kühlen Bergregionen bei San Ramon bis in die Region von San Carlos. Gegen frühen Nachmittag erreichen wir die Lodge. Denn den restlichen Tag verbringen wir ganz getreu dem Motto „Regenwald erleben“. 2004 begann travel-to-nature hier selbst Bäume zu pflanzen um die CO²-Emission der Firma zu kompensieren. Jetzt wurde noch mehr Land dazugekauft, um den Reisenden zu ermöglichen, bei diesem Regenwaldprojekt mitzuwirken. Hier werden wir über die vielseitige Nutzung des Regenwaldes aufgeklärt und haben als Gruppe sogar das Glück, einen eigenen Baum pflanzen zu dürfen. Dieser wird per GPS vermessen und wir können auch nach der Reise noch über dessen Wachstum informiert werden, wenn wir das wünschen. Neben unserem Reiseleiter begleitet uns ein lokaler Reiseleiter, der uns einiges über die Nutzung des Regewaldes berichten kann. So erfahren wir auch hautnah, wie ein Campesino in Costa Rica lebt. Nach einer Kaffeepause haben wir bis zum Abendessen, welches wir in der La Tigra Lodge einnehmen, die Möglichkeit uns zu entspannen oder auf eigene Faust das Gelände zu erkunden. Nach dem Abendessen haben die Abenteurer unter uns dann noch die Möglichkeit mit dem Reiseleiter nach Tieren und deren Spuren zu suchen, um diese anschließend zu bestimmen. Unsere heutige Unterkunft, die La Tigra Rainforest Lodge, ist eine Mischung aus Abenteuer und ein klein wenig Luxus. Die feststehenden Zelte mit Betten, eigenem - gemauertem - Bad und Terrasse befinden sich mitten im Regenwald. Von der Hängematte aus hat man so den besten Blick in den umliegenden Wald. Zum Essen treffen wir uns generell in einem Gemeinschaftsraum – so haben wir Zeit uns in der Gruppe auszutauschen und uns besser kennenzulernen. Nach dem Abendessen machen wir uns auch hier nochmal auf, um die nachtaktiven Tiere zu suchen, bevor wir erschöpft in unsere Betten fallen und mit der natürlichen Geräuschkulisse einschlafen.
Frühstück, Kaffeepause und Abendessen inklusive

Tag 6 La Tigra: Wo der Pfeffer wächst
Am heutigen Tag lernen wir die costa-ricanische Kultur in einer kleinen Partnerschule von einer ganz anderen Seite kennen, sofern keine Schulferien sind oder der Besuchstag auf ein Wochenende fällt. Alle Kinder unterschiedlicher
Klassenstufen werden hier gemeinsam in einem Raum unterrichtet. Von der Lehrkraft erfahren wir einiges über die Lehrmethoden vor Ort und wir haben die Gelegenheit, den Schülern ausgiebig Fragen zu stellen. Nach unserem
Schulbesuch gehen wir noch einmal auf Entdeckungsreise in den nahegelegenen Urwald. Dort suchen wir nach außergewöhnlichen Vögeln oder auch nach Pfeilgiftfröschen, Affen oder anderen Tieren. Der Tag wird gekrönt durch den Besuch einer aktiven Finca in der Nähe unseres Projekts. Dort lernen wir, wie man den Regenwald nutzt, ohne ihm zu schaden, und was man in dieser Region so alles anpflanzt. Außerdem können wir von Ottos selbstgemachten Pfeffer kosten. Wenn wir möchten, dürfen wir die tropischen, uns unbekannten Früchte direkt vom Baum naschen. Zur Stärkung werden wir auf der Finca zu einem typisch costa-ricanisches Mittagessen (inklusive) eingeladen. Marie kocht für uns am offenen Feuer. Am Nachmittag (je nachdem wie lange wir bei Otto und Marie bleiben wollen) fahren wir dann ca. eine halbe Stunde lang weiter nach La Fortuna, wo wir den restlichen Tag zur freien Verfüg
Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive

Tag 7 La Fortuna: Wanderung am Vulkan Arenal
Heute unternehmen wir eine Wanderung am Fuße des Vulkans Arenal. Bei dieser 1,5-stündigen Wanderung bestaunen wir den Vulkan aus unterschiedlichen Perspektiven. Erst wandern wir sehr nah am Vulkan entlang durch eine Mischung aus Primär- und Sekundär-Nebelwald, später erreichen wir dann getrocknete Lavafelder, die aus den aktiven Zeiten des Vulkans stammen. Von dieser Stelle haben wir einen fantastischen Blick auf den Arenalsee und die Wälder, die den See umgeben. Man fühlt sich fast wie auf einer Zeitreise durch die Frühzeit der Erde. Anschließend können wir wieder ein wenig im Hotel ausspannen und den Tag mit optionalen Aktivitäten gestalten.
Frühstück inklusive

Tag 8 La Fortuna: Erfolgreiche Aufforstung
Am Morgen besuchen wir mit unserem Reiseleiter das Ecocentro Danaus, ein ehemaliges Aufforstungsprojekt, wo wir uns auf die Suche nach Kaimanen, Agutis, Faultieren und den legendären Rotaugenlaubfröschen begeben. Hier
können wir hautnah erleben, wie sich ehemaliges Brachland zu einer Heimat für zahlreiche Tierarten entwickeln kann. Der Eintritt ins Ecocentro Danaus ist inklusive. Der Nachmittag bietet Zeit zum Entspannen im Hotelpool oder zu einem kleinen Stadtbummel im lebhaften Städtchen La Fortuna. Wer das Abenteuer sucht, der kann an diesem freien Nachmittag zum Beispiel eine optionale Canopy Tour machen. Ihr Reiseleiter steht Ihnen natürlich zur Verfügung.
Frühstück inklusive

Tag 9 Río Celeste: Baumriese
Heute brechen wir zu unserer nächsten Etappe auf, die uns zum Río Celeste führt, welcher im Nationalpark Tenorio liegt. Wir fahren durch den Norden Costa Ricas, Richtung Guatuso und dann weiter bis nach Celeste. Diese Gegend ist stark durch Landwirtschaft geprägt und wir sehen viele Weideflächen. Nur wenige Reisende kommen hierher und deshalb ist es noch ein absoluter Geheimtipp. Immer wieder bietet sich ein schöner Blick auf den entfernten Vulkan Arenal. Auf dem Weg zu unserer kleinen Lodge halten wir an dem Urwaldriesen Árbol de la Paz, dem Baum des Friedens, an. Dieser gigantische Baum lässt uns wie Miniaturpuppen wirken. Der Rundgang um den Stamm gleicht fast einem kleinen Spaziergang, denn man ist einige Minuten unterwegs – natürlich auch, weil man oft zum Staunen und Fotografieren stehen bleibt. Wie kann man so etwas nur gedankenlos abholzen, fragt man sich staunend. Im Anschluss geht es weiter zu unserer Lodge, wo wir am Nachmittag in der Hängematte die einsame Natur genießen oder mit unserem Reiseleiter die verschiedenen Vogelarten im Garten der Lodge beobachten können. Unsere Unterkunft für die heutige Nacht ist einfach, aber sauber und mitten in der Natur. Das Flair wird Sie begeistern.
Frühstück inklusive

Tag 10 Rincón de la Vieja: hellblauer Wasserfall und trockenes Guanacaste

Nach einem landestypischen, leckeren Frühstück geht es in den Nationalpark Tenorio. Wir pirschen uns lautlos etwa 3 km durch Regenwald, überqueren Bäche und lassen die grandiose Vegetation auf uns wirken. Nachdem wir einige
fast 200 Stufen hinuntergelaufen sind, sehen und hören wir schon den tosenden Wasserfall. Wir erblicken einen der schönsten Wasserfälle, den man sich vorstellen kann: Catarata Río Celeste. Je nach Wetter und Licht ergießen sich aus einer tiefgrünen Wunderwelt leuchtend hellblaue Wassermassen in die Tiefe eines natürlich geformten Pools. Wir kosten jeden Moment dieses magischen Anblicks in der Natur aus. Im Anschluss laufen wir noch einen Kilometer weiter zum Fluss oberhalb des Wasserfalls. Hier befinden sich kleine heiße, vulkanische Quellen. An manchen Stellen sieht man, wie sich das siedend heiße Wasser mit kalten Quellen vermischt. Von hier aus dauert es nicht mehr lange, bis wir zu der Stelle kommen, an welcher das Wasser seine hellblaue Färbung erhält. Diese wundervolle Farbe, von der der Fluss seinen Namen hat, entsteht durch eine chemische Reaktion des Flusswassers mit ausgewaschenen Mineralien des Vulkans. Manche Gäste hatten schon das Glück Tapire beim Bad in der hellblauen Lagune zu sehen. Nach der Wanderung geht es vom Tenorio bis an die Nordseite des Vulkans Rincon de la Vieja. Hier liegt unsere nächste Lodge mit einem tollen Blick auf den aktiven Vulkan sowie die gesamte Küstenregion des Nordpazifiks. Nach
dem Check-in erkunden wir mit unserem Reiseleiter die Hängebrücken der Lodge. In schwindelnden Höhen geht es von Urwaldriese zu Urwaldriese. Hier können wir einen einmaligen Ausblick auf den umliegenden Wald aus der
Vogelperspektive erleben. Am Abend können wir bei einem optionalen Drink im Restaurant Mirador, den
Tag gemütlich ausklingen lassen.
Frühstück inklusive

Tag 11 Rincón de la Vieja: Baden in heißen Quellen
Schon früh hört man die Brüllaffen im Wald den Tagesanbruch ankündigen. Wer von dem Frühstück Lust hat, kann nochmals allein über die Hängebrücken laufen, um die morgendlich aktiven Tiere und Vögel zu beobachten. Am Vormittag geht es dann wahlweise auf dem Rücken eines Pferdes oder per Traktor durch den Wald bis zu den Thermalquellen des Hotels. In der Sauna können wir etwas schwitzen, um die Hautporen zu öffnen, bevor wir uns mit Vulkanschlamm einreiben – eine echte Wohltat für die Haut! Bevor es in verschiedenen Thermalquellen zum Relaxen geht, wird der Schlamm wieder abgespült. Manchmal kann man direkt von den Thermalquellen aus
Nasenbären, Brüllaffen oder auch Vogelarten wie Tukane und Sonnenralle beobachten. Kurz vor der Mittagszeit geht es wieder zurück zur Lodge. Der Nachmittag steht uns für optionale Aktivitäten (Canopy, Wasserrutsche oder Wanderungen) oder zur Entspannung zur freien Verfügung.
Frühstück inklusive

Tag 12 Nordpazifik: ¡Vamos a la playa!
Heute ist ein frühes Frühstück angesagt. Gleich nach dem Frühstück steht der Check-out an und wir brechen zum Sektor Las Pailas auf, der sich im Nationalpark Rincón de la Vieja befindet. Hier lernen wir den Trockenwald als
Ökosystem kennen und wandern vorbei an Fumarolen und kleinen Geysiren. Wir erfahren, wie die Ameisenakazie die Symbiose mit den kleinen schwarzen Ameisen nutzt und weshalb viele Bäume im Trockenwald Stacheln haben.
Gegen Mittag geht es dann weiter zum Strandhotel. Das erste Bad im Pazifik erwartet uns! Wassertemperaturen von ab 23 Grad aufwärts sind wie in der Badewanne
Frühstück inklusive

Tag 13 und 14 Nordpazifik: Sonne und Meer ... einfach Urlaub!
Diese Tage nutzen wir, um die gesammelten Eindrücke zu verarbeiten und in entspannter Atmosphäre auf uns wirken zu lassen. Wir baden, sonnen und leben in den Tag hinein. Wer gerne noch etwas unternehmen möchte, kann dem steht der Reiseleiter weiterhin zur Verfügung. Er wird sich immer der Mehrheit der Gruppe anschließen und uns auf optionalen Ausflügen wie Delfinbeobachtungstouren, Nationalparks Santa Rosa oder Palo Verde begleiten. Mit dem privaten Gruppenbus sind Ausflüge in naheliegende Strandorte sehr empfehlenswert.
Frühstück inklusive

Tag 15 San José: Rückflug oder Weiterreise
Nach dem Frühstück spüren wir heute ein letztes Mal costa-ricanischen Sand zwischen den Zehen, bevor wir unser Strandhotel verlassen und uns auf den Weg in Richtung San José machen. Der Transfer bringt uns direkt zum
Flughafen. Hier treten Sie mit vielen tollen Reiseimpressionen im Gepäck gegen Abend den Heimflug an. Bitte vergessen Sie nicht, die Ausreisesteuer (29 US$ pro Person – bei manchen Airlines ist diese bereits inkludiert) am Flughafen zu lösen. Wir wünschen einen angenehmen Heimflug! Die Ankunft in Deutschland erfolgt am nächsten Tag. Wer die Reise verlängert, beginnt heute mit seinem Anschlussprogramm. Wir empfehlen als Verlängerung das bewährte Paket COS01a mit einem traumhaften Strandaufenthalt in der Drake Bay. Natürlich erstellen wir Ihnen auch gerne ein individuelles Verlängerungsprogramm nach Ihren Wünschen.
Frühstück inklusive