Marokko: Nomadenleben mit Kameltrekking in der Sahara

Gruppenreisen Marokko

Sechs Tage durch die grenzenlose Wüste

Fernab der Hektik genießen wir wahre Stille und die Einsamkeit der grenzenlosen Sahara. Zu Fuß oder reitend überqueren wir den letzten steinernen Gebirgszug vor der Sandwüste. Wir durchwandern gemeinsam mit Berber-Nomaden gewaltige, goldfarbene Dünen und genießen den herrlichen Ausblick auf ein scheinbar unendliches Sandmeer. Weiter geht es durch ein trockenes, von Tamarisken umrahmtes Flussbett und über ausgetrocknete Seen, die man nur noch am blendenden Weiß der Salzkruste erkennt. Schließlich gelangen wir zu den Dünen des Erg Chegaga, die sich wie Wellen aneinanderreihen. Die Tage klingen in gemütlicher Runde mit orientalischen Köstlichkeiten aus, bevor wir uns unter dem sagenumwobenen Sternenzelt zur Ruhe legen.

Ablauf

1. Tag: Anreise nach Marrakesch
Nach der Fahrt zu Ihrer Unterkunft, einem Altstadt-Riad, haben Sie Zeit für eigene Erkundungen in Marrakesch. Lassen Sie sich einen Bummel durch die Medina nicht entgehen!

2. Tag: Fahrt ins grüne Oasental des Dra
Am Morgen begeben Sie sich auf eine ca. 3,5-stündige Fahrt von Marrakesch über den Tizi n'Tichka Pass nach Ouarzazate, wo Sie die Mittagspause einlegen. Danach fahren Sie weitere 1,5 h in das Oasental des Dra-Flusses, wo Sie die alte Kasbah Tamnougalt und einen Teil der riesigen Dattelpalmen-Oase besuchen. Dabei erfahren Sie viel Interessantes über deren Bewirtschaftung, Produktion und Bewässerung. Am Abend gibt es dann ein Begrüßungsessen in Ihrer Unterkunft, einer alten, romantischen und restaurierten Kasbah am Rande der Dattelpalmenoase.

3. Tag: Start des Wüstentrekkings
Sie fahren weiter durch das Dra-Tal bis Zagora, bis Sie am Fuße des Djebel Bani auf Ihre Karawane treffen. Das Gepäck und die Lebensmittel werden verstaut, und das Wüstenabenteuer kann beginnen! Sie steigen auf zum Pass Foum Laachar und genießen dabei einen herrlichen Blick auf das Oued El Feija. Danach überqueren Sie den Djebel Bani, den letzten Gebirgszug vor der Sahara, und wandern leicht absteigend hinunter bis auf ein großes Plateau, wo das erste Zeltcamp errichtet wird.

4. Tag: Erste Tagesetappe in der Wüste: Tifersite - Oued Mhasseur
Sie wandern über die Ebene bis zur Oase Diadat, von wo Sie entlang des Oued Mhasseur langsam absteigen. Sie sind umgeben von einer herrlichen Landschaft mit kleinen Gueltas (natürliche Wasserstellen, meist felsig), die von rosarotem Oleander umgeben sind. Kleine Oasen sitzen die wie Farbtupfer in der kargen Fels- und Steinlandschaft. Ihr Zeltcamp liegt am Oued Mhasseur.

5. Tag: Zweite Tagesetappe in der Wüste: Oued Mhasseur - Erg Chégaga
Bald ist der Talausgang des Oued Mhasseur erreicht. Sie verlassen die gebirgige Landschaft des Djebel Bani und treten hinaus in die weite Wüstenlandschaft. Vorerst über ein großes Reg – so heißt die Steinwüste, eine steinige Ebene – nähern Sie sich den Sanddünen. Sie erreichen Erg Chégaga, die größten und höchsten Dünen dieser Region. Inmitten dieser Dünen steht Ihr Zeltcamp.

6. Tag: Dritte Tagesetappe in der Wüste: Erg Chégaga - Erg Sedrat

Abwechselnd wandern Sie durch weite Sand- und Steinwüste und überqueren trockene Flussbetten ostwärts zu den Dünen von Erg Sedrat, bis Sie in Ihrem nächsten Zeltcamp ankommen.

7. Tag: Vierte Tagesetappe in der Wüste: Erg Sedrat - Oued Naam
Sie ziehen weiter in Richtung Osten, vorerst über eine Steinwüste und vorbei an den Dünen von Bouguern zum Oued Naam. Diesem großen, trockenen Flussbett folgen Sie dann und schlagen das letzte Zeltcamp in den kleinen Dünen nahe eines Brunnens auf.

8. Tag: Abeschied von der Wüste
Früh am Morgen verlassen Sie das Camp. Über weite Ebenen, durchsetzt mit Tamarisken, zieht die Karawane in Richtung Mhamid und nähert sich den ersten Siedlungen, wo das Trekking endet. Sie verabschieden sich von der Karawane, den Kameltreibern und natürlich auch von den Tieren. Die Rückfahrt führt durch das Dra-Tal via Zagora und Ouarzazate nach Aït Ben Haddou zu Ihrem Hotel.

9. Tag: UNESCO- Welterbe Kasbah Aït Ben Haddou und Fahrt nach Marrakesch
Am Morgen besuchen Sie die berühmte Kasbah von Aït Ben Haddou, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Nach dem Stadtrundgang fahren Sie über den Tizi n'Tichka Pass nach Marrakesch. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Am Abend genießen Sie dann das gemeinsame Abschlussessen in einem Restaurant in der Nähe des berühmten Platzes Djemaa el Fna. Die Übernachtung erfolgt in einem Altstadt-Riad.

10. Tag: Abreise von Marrakesch oder Verlängerung
Transfer vom Hotel zum Flughafen oder individuelle Verlängerung in Marrakesch und/oder Essaouira. Zu Hotels und Transfers beraten wir Sie gerne.

Marrakesch und Aït Ben Haddou – der Puls des Orients

Der Rückweg führt vorbei an den mächtigen Lehmbauten der Kasbah Aït Ben Haddou. Schon von Weitem ist die Stadtfestung erkennbar, dessen kompletter Ortskern Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist. Auf dem Weg nach Marrakesch werden wir hier die letzte Wüstennacht verbringen und können noch einmal den Sonnenuntergang in aller Ruhe genießen. In der „Königsstadt“ erwartet uns typisch orientalischer Trubel. Ein Abendessen in der Nähe des berühmten Gauklerplatzes Djemaa el Fna ist das letzte Mosaiksteinchen eines Reisetraums aus 1001 Nacht.

Anforderungen

Für Tagesetappen von 3,5 bis 6 Stunden bzw. max. 20 km reicht eine normale Kondition.
Beim Campen in der Wüste (keine Waschmöglichkeiten, sehr einfache hygienische Verhältnisse ohne Dusche) ist die Bereitschaft zum Komfortverzicht erforderlich und ein eigener Schlafsack mitzubringen.