La Palma und El Hierro


Gruppenreisen
Spanien - La Palma und El Hierro
Bildergalerie

Die Kanaren galten jahrhundertelang als das Ende der alten Welt. Bis heute haben die westlichsten Kanareninseln El Hierro und La Palma ihre ländliche Idylle bewahren können. Auf einsamen Pfaden wandern wir von Dorf zu Dorf. Die Ruhe und der beschauliche Lebensrhythmus der Bewohner scheinen ansteckend zu sein. Am Abend genießen wir in unseren familiären Unterkünften die kanarische Küche mit frischem Fisch, gutem Wein und pikanten Mojos. Tagsüber führen unsere Wege weiter durch Landschaften voller Gegensätze auf engstem Raum - bizarre Lavaformationen, tief eingekerbte Schluchten, kühle Kiefernwälder sowie sonnige Blumenwiesen. Die windgebeugten, uralten Wacholderbäume von El Sabinar sind sicherlich ein Höhepunkt. Aufgrund ihrer einmaligen Natur wurde die gesamte Insel La Palma, von ihren Bewohnern liebevoll „La Isla Bonita“ genannt, von der UNESCO unter Schutz gestellt. Trotz der landschaftlichen Reize beider Inseln ist der Massentourismus bislang ferngeblieben und wir genießen die Chance, die Kanaren in unserem Tempo zu entdecken.

Länderkarte

Unterkünfte
Durch den vielfachen Quartierwechsel ermöglicht diese Reise, dass man sich ein umfassendes Bild beider Inseln machen zu können. Es handelt sich überwiegend um einfache, aber saubere Wanderunterkünfte. In Mazo beziehen wir ein 280 Jahre altes kanarisches Landhaus, in Roque Faro und Valverde Pensionen, in Puntagorda Appartements, in El Pinar ein 2-Sterne-Landhotel, in Frontera eine ländliche Appartementanlage und zum Abschluss in Sta. Cruz ein Mittelklassehotel. Auf Teneriffa übernachten wir einmal im guten Hotel in San Cristóbal de La Laguna.

 
 
Reiseverlauf 1. Woche
1. Tag: Anreise über Teneriffa
Flug nach Teneriffa. Transfer in Eigenregie zu Ihrem Hotel in El Médano in der Nähe des Flughafens. Das Hotel befindet sich direkt an der Uferpromenade und der Atlantik lädt zu einem ersten Bad ein. Abendessen im Hotel.
1 Übernachtung im Hotel Playa Sur Tenerife. -/-/A

2. Tag: Weiterflug nach El Hierro
Heute geht es nach dem Frühstück zum alten „Ende der Welt“. Nach dem Transfer in den Norden folgt ein Propellerflug nach Valverde auf El Hierro. Begrüßung und Transfer zur ersten Unterkunft in Frontera, gelegen am Rand eines hufeisenförmigen Tales, in dem hauptsächlich Ananas angebaut wird. Bei einer kleinen Wanderung nach der Tourenbesprechung besuchen wir das Riesenechsenaufzuchtgehege und das Museumsdorf Guinea. Bademöglichkeit in den Meerwasserschwimmbecken von La Maceta. An der wilden Steilküste entlang, führt ein Weg nach Las Puntas und zu unserem ersten Abendessen.
Flug: 30 Minuten, Wanderung: Gehzeit ca. 3 Stunden, - 300 Hm, leicht.
4 Übernachtungen im Landhaus El Sitio. F/-/A

3. Tag: Durch Kiefernwald auf den Malpaso
Vor der heutigen Tour besuchen wir den kleinen Wochenmarkt und versorgen uns mit Lebensmittel für ein Picknick. Wir wandern durch den herrlich duftenden Kiefernwald, leicht ansteigend auf den Prozessionsweg der Insel hinauf und erreichen um die Mittagszeit den Malpaso, mit 1.501 hm der höchste Punkt der Insel. Über das Cruz de los Reyes und den Stein der 2 Schwestern kehren wir zum Ausgangspunkt und dann mit dem Taxi nach Frontera zurück und bekommen u.a. eine große Paella serviert.
Wanderung: Gehzeit ca. 6 Stunden, ca. 15 km, +/- 500 Hm, moderat. F/-/A

4. Tag: Rau und verwunschen
Ausgehend vom Mirador de la Peña, einem spektakulär gelegenen Bauwerk, wandern wir nach San Andrés, dem höchsten Dorf El Hierros. Unser Blick streift satt-grüne Viehweiden und Weinberge. Bei einem Bio-Winzer verkosten wir den Rebensaft bevor wir in die fruchtbare Ebene des El Golfo Tals absteigen. Bei guter Sicht erkennen wir die vielen Ananasplantagen. Wanderung: Gehzeit ca. 5 Stunden, ca. 12 km, + 550 Hm / - 900 Hm, moderat. F/-/-

5. Tag: Erst Wacholderwald, dann frischer Fisch
Wir fahren in das Dorf Sabinosa, um über einen alten Hirtenpfad auf das Weidegebiet La Dehesa aufzusteigen. Dort besuchen wir nach dem „Mirador de Bascos“ die stark windgebeugten, bis zu 800 Jahre alten Wacholderbäume von El Sabinar und die Kapelle Ermita de los Reyes, welche die wundertätige Schutzpatronin der Insel beherbergt. Am Abend bekommen wir Seezunge aus dem Ofen.
Wanderung: Gehzeit ca. 5,5 Stunden, ca. 13 km, +/- 650 Hm, moderat. F/L/A

6. Tag: Flug nach La Palma
Am Nachmittag Inselflug über Teneriffa nach La Palma und Transfer zu unserer Unterkunft in Fuencaliente im Inselsüden. Das sympathische und sonnige Weindorf wird auch Los Canarios genannt und wird dominiert von tiefschwarzen Aschefeldern sowie Bananenplantagen, die sich bis zur Küste hin erstrecken.
Flug: ca. 70 Minuten (mit Umstieg in Teneriffa-Nord).
4 Übernachtungen in der Apartmentanlage Los Volcanes. F/-/A

7. Tag: Erste Etappe auf der einmaligen Vulkanroute
Einmalig in Europa ist die Vulkanroute auf La Palma. Die höchste Erhebung ist der Monte Deseada mit 1.950 Hm. Wir beginnen bereits im Refugio El Pilar auf 1.450 Hm und gehen nach dem Ende des Kiefernwaldes weite Strecken auf Vulkanaschewegen. Unterwegs passieren wir viele junge Vulkankrater, die sich kontrastreich zum tiefblauen Atlantik abheben.
Wanderung: Gehzeit ca. 6,5 Stunden, ca. 18 km, + 500 Hm / - 1.200 Hm, anspruchsvoll. F/-/A



 

Termine und Preise


Leistungen
Flug Düsseldorf - Teneriffa / La Palma - Düsseldorf in der Economy Class (andere Abflughäfen auf Anfrage)
Innerkanarische Flüge Teneriffa Nord - El Hierro / El Hierro - La Palma
Alle Transfers laut Programm inkl. Gepäcktransfers, teilweise mit öffentlichen Bussen
Insg. 14 Übernachtungen (DZ): 1 x 3-Sterne-Hotel (Landeskategorie), 4 x Landhaus, 4 x Apartmentanlage, 2 x Pension (jeweils Du/WC), 3 x Landhaus (Gemeinschaftsbad)
14 x Frühstück, 2 x Picknick, 2 x Lunchpaket, 12 x Abendessen
Programmdetails: 4 Wanderungen auf El Hierro, 5 Wanderungen auf La Palma jeweils inkl. Gepäcktransfers, Besuch Rieseneidechsenaufzuchtstation und Ecomuseo de Guinea, Besuch eines Bio-Winzers mit Weinprobe
Eintritte laut Detailprogramm
Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung (ab Tag 2)
Infomaterial

Zusätzliche Leistungen

Direkt online buchbar Preis in €
Einzelzimmer
245,-

Nicht enthaltene Leistungen
Getränke und Verpflegung, soweit nicht anders im Programm erwähnt
Trinkgelder und sonstige persönliche Ausgaben
fakultative Ausflüge

Teilnehmeranzahl
Mindestteilnehmeranzahl: 4
Maximale Teilnehmeranzahl: 10

Generelle Hinweise

  • Veranstalter: Partnerveranstalter

 

Reiseverlauf 2. Woche
8. Tag: Gestalten Sie Ihren Tag selbst
Freier Tag zum Ausspannen in Los Canarios und die Möglichkeit, mit dem Linienbus zu einem der kleinen Vulkansandstrände an das Meer zu fahren. Eine andere Option ist der Besuch des Kulturparkes Belmaco, eine alte Wohnhöhle der Auriten, die Ureinwohnern La Palmas. Abends werden wir in einem kanarischen Restaurant kulinarisch verwöhnt.
F/-/A

9. Tag: Schwarzer Tag – Vulkane
Zunächst besuchen wir das Informationszentrum des Vulkans San Antonio und seines Kraterrandes. Im Anschluss folgt eine gemütliche Wanderung zum erst 1971 ausgebrochenen Vulkan Teneguia im Südzipfel der Insel. Danach geht es durch jungvulkanische Aschefelder zu den Salinen und dem alten Leuchtturm von Fuencaliente. Feinstes Meersalz wird hier heute noch gewonnen und exportiert. Rückfahrt mit dem Bus.
Wanderung: Gehzeit ca. 3 Stunden, ca. 8 km, - 650 Hm, leicht. F/-/A

10. Tag: Von Schluchten und Piraten
Wir fahren mit dem Linienbus an die wilde, stark zerklüftete Nordküste, um unsere nächste Wanderung auf La Palma in Barlovento zu beginnen. Auf dem „Camino Real de la Costa“ wandern wir durch bizarre Schluchten über den Drachenbaumhain Las Toscas nach Gallegos, wo es noch eine Zwergschule gibt. Im Anschluss geht es durch den tiefen Barranco von Franceses in das gleichnamige Dorf, einst von französischen Piraten gegründet.
Wanderung: Gehzeit ca. 4 Stunden, ca. 10 km, +/- 500 Hm, moderat,
2 Übernachtungen in der Pension Franceses. F/-/A

11. Tag: Tag zur freien Verfügung in Franceses
Vor der „Königsetappe“ legen wir noch einen Pausentag in Franceses ein. Wer möchte, kann den Küstenwanderweg bis nach El Tablado weitergehen oder die Meerwasserschwimmbecken von La Fajana besuchen. Eine Busfahrt nach Sto. Domingo de Garafía ist auch möglich.
Abends werden wir wieder bekocht. F/L/A

12. Tag: Die muss unbedingt sein!
Der lange Aufstieg in die Bergwelt La Palmas entschädigt uns mit traumhaften Ausblicken in die Caldera de Taburiente, den größten Senkkrater der Erde. Wir passieren die sagenumwobene Basaltformation „Robertos Wand“ und erreichen schließlich den 2.426 m hohen Roque de los Muchachos. Taxi-Transfer in das liebliche Puntagorda an der mildklimatischen Westküste. Hier zum Teil getrennte Unterkünfte in verschiedenen Landhäusern und einer Pension.
Wanderung: Gehzeit ca. 5 Stunden, ca. 10 km, + 1.500 Hm, anspruchsvoll
3 Übernachtungen in der Pension Mar y Monte oder im Landhaus Casa Rural (jeweils mit Gemeinschaftsbädern), F/L/A

13. Tag: Ruhetag oder wandern
Wir freuen uns über einen Ruhetag in Puntagorda. Auf Wunsch kann ein Abstieg zur kleinen Bucht des Dorfes unternommen werden. Der neue Rundweg ist ca. 10 km lang und sehr gut markiert. Bei ruhiger See ist ein Bad im Atlantik möglich.
F/-/-

14. Tag: Wanderung zum Hafen von Tazacorte
Über einen schönen Hangweg, vorbei an alten Gärten, erreichen wir den Aussichtspunkt El Time und sehen das fruchtbare Aridane-Tal unter uns liegen. Nun steigen wir, vorbei an den Villen der „Bananenbarone“, in den Hafen von Tazacorte ab, von dem einst die Insel erobert wurde. Abschließende Badepause, Rückfahrt per Bus und leckeres Abschiedsessen in einem Lokal im unteren Ortsteil von Puntagorda.
Wanderung: Gehzeit ca. 5 Stunden, ca. 11 km, + 200 Hm / - 800 Hm, moderat. F/L/A

15. Tag: Adiós! - „Isla Bonita“
Gemeinsames letztes Frühstück und Transfer zum Flughafen für den Rückflug nach Deutschland oder individuelle Verlängerung.
(F/-/-)

 
Anforderungen
Für die Wanderungen wird eine gute Kondition vorausgesetzt. Die reine Gehzeit ohne Pausen beträgt je nach Tour zwischen 2,5 und 5,5 Stunden. Wanderschuhe sind unabdingbar, Wanderstöcke empfehlenswert. Organisatorische Änderungen des Programmablaufs und der Touren durch Witterung o.ä. sind der Reiseleitung vorbehalten.